• TheadorabletwoxEdited – First Spring Look.

    DSC_8178 DSC_8174 DSC_8208 DSC_8170 DSC_8169 DSC_8153 DSC_8185

    All via Edited* – WoodWood Sweater (similar here & here) – Blinkshoes Sandals (similar here & here) – Vila Skirt (similar here & here) – Le Specs Sunnies (similar here & here) – COS Socks (similar here & here)

    Nicht ohne meine Söcks – das ist in letzter Zeit bei mir ein MUSS! Auch bei diesem Outfit konnte ich nicht Nein sagen zu meinen Lieblingssocken. Auch wenn ich eine solche Kombination früher niemals gewagt hätte (Socken in Sandalen :D), finde ich es in dieser Kombi einfach nur super. Vor allem ist es ja noch Kühl draußen, so werden die Füße auch noch stylisch gewärmt. Und endlich kann ich mein erstes richtiges Frühlingsoutfit zeigen. Was sagt ihr zum Look?

    EN: Not without my socks – its a must in every Outfit! And I couldn’t say no to my favorite socks this time. I would have never ever dared to wear socks with sandals, but I really like it in this combination. And because its still a bit cold Outside, the socks are a perfect way to warm my feet in a stylisch way. So this is my first actual spring Outfit. What do you think about this Look?

    X STORM

  • Stripe Overload.

    DSC_6755 DSC_6713 DSC_6729 DSC_6758 DSC_6778 DSC_6803

    COS Sweater (similar here & here) – Zara Shirt (similar here & here) – H&M Cardigan (similar here & here) – Zara Skirt (similar here & here) – COS Socks (similar here & here)  – Adidas Stan Smith Sneaker (similar here & here) – Daniel Wellington Watch* (similar here & here) – Zara Clutch (similar here & here)

    Pullis im Winter sind meist einfach nur langweilig. Aber das könnt ihr ganz schnell ändern – einfach ein längeres Oberteil drunter ziehen. So entsteht ganz einfach ein richtig cooler Look. So könnt ihr auch mit Mustern spielen. Anstatt die Streifen auf Streifen Kombination, könnt ihr beispielsweise Polka Dots nehmen.

    Ein Look den ihr tragen würdet?

    (*in liebevoller Zusammenarbeit)
  • Sweatpants Meets Chic.

    DSC_6630 DSC_6615 DSC_6610 DSC_6603 DSC_6519

    Romwe Coat* (similar here & here) – Mango Blouse (similar here & here) – H&M Sweatpants (similar here & here) – Marc Jacobs Glasses – Zara Heels (similar here & here)

    „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren“ sagte einst Karl Lagerfeld. Aber ich sage, tja falsch gedacht! Denn Jogginghosen kann man auch super kombinieren. Ich habe in diesem Outfit die schickere Variante gewählt, welches im Kontrast zur Jogginghose steht. Ein echter Hingucker für einen lässigen aber schönen Abend mit Freunden.

    Was sagt ihr zur Jogginghose im Alltag?

    X Andrea

  • Leo With A Twist.

    DSC_6438 DSC_6453 DSC_6498 DSC_6459 DSC_6506

    Asos Sweater (similar here & here) – H&M Jeans (similar here & here) – Kurt Geiger via. TopShop Slip Ons*(similar here & here) – Edited Coat* (similar here & here)

    Ich finde es immer besonders schwer, Muster wie zum Beispiel Leo print zu kombinieren. Vor allem bin ich auch nicht so ein Fan davon wie Storm. Es kann einfach so schnell blöd aussehen, da es schon so ein Hingucker ist. Doch in dieser Kombination werde auch ich zum Leo Lover.

    EN: I always find it hard to combine patterns like Leo print, part of it because I’m not really a fan of it like my sister Storm. It can easily look odd. With this combination though, I might also become a leo lover.

    X Andrea

    (*in liebevoller Zusammenarbeit)
  • Lighthearted.

    DSC_6663 DSC_6667 DSC_6671 DSC_6690 DSC_6681 DSC_6683 DSC_6698

    Romwe Sweater* (similar here & here) – Romwe Skirt* (similar here & here) – H&M Boots (similar here & here) – IAM Hat (similar here & here) – Top Shop Backpack* (similar here & here)

    Pleated Skirts – lange Zeit kamen die nicht mehr für mich in Frage. Ich griff eher immer zu einer Hose, als zu einem Rock. Aber neuerdings greife ich auch mal des öfteren zu einem High Waist Rock. Bei den High Waist Röcken kann man den Bund auch wirklich super kaschieren. Mit langen Pullis oder auch mit langen T-Shirts lassen die sich super kombinieren.

    EN: Pleated Skirts – they were actually not really my thing for a long time. I would rather go for a Jeans than wear a skirt. But I must say, high waist Skirts are perfect. Especially in combination with long sweaters and T-Shirts. 

    X Andrea

    (*in liebevoller Zusammenarbeit)
  • Fire A Gun.

        DSC_59121 DSC_5917 DSC_5953 DSC_5923 DSC_5934 DSC_5940

    Zara Leather Jacket (similar here & here)  – Zara Shirt (similar here & here) – Missguided Jeans* (similar here & here) – Zalando Bag (similar here & here) – Gina Tricot Scarf (similar here & here) – Adidas Superstars 2(similar here & here) – Tobi Sunnies* (similar here & here) – Daniel Wellington Watch* (similar here & here)

    Ein absolutes Must Have sind für mich im Moment: Streifen Shirts. Ich liebe sie einfach, weil sie schlicht und einfach sind, aber ein outfit sofort aufwerten. So kann man mit einem einfach Basic ein simples aber cooles Outfit schaffen. Außerdem lassen sich die Streifen super kombinieren und eignen sich auch super für Muster Mix. So kann man also Streifen auch mit Polka Dots mischen, um einen extravaganten Look zu schaffen. Jedenfalls werden diese Shirts mich erstmal durch den Frühling und Sommer begleiten.

    EN: There is one must have for me at the Moment: Striped Shirts. I just love them. They are actually not that spectacular and are very simple but can make an Outfit look so Stylish. The simple basic striped shirt is easy to combine. You can also combine it with are prints like polka dots, to get that more extravagant look. These shirts will accompany me through spring and summer. 

    X Storm

  • Look Out For Stripes.

    DSC_0044 DSC_0050 DSC_0063 DSC_0076 DSC_0078 DSC_0090 DSC_0108 DSC_0160

    H&M Sweater (similar here & here) – Zara Top (similar here & here) – TopShop Pants (similar here & here) – Edited Coat* (similar here & here) – Adidas Superstars 2 (similar here & here)

    Verzeiht mir, wenn ich unter diesen Post keinen langen Text schreibe. Ich mache gerade ein Praktikum und investiere sehr viel Zeit in mein Praktikum. Wenn ich nach Hause komme, bin ich meistens so müde, dass ich mich immer wieder auf mein Bettchen freue.

    Aber ich freue mich sehr, euch endlich mal wieder ein Outfit zu zeigen. Das hier ist im moment meine Lieblingskombination. Es war so schön frühlingshaft am Sonntag, da habe ich meine Söcks mal zu Hause gelassen und mal Sneaker ohne Socken kombiniert. Aber ich muss sagen, es war doch noch zu kalt. Aber das schönste ist, dass es nicht mehr so Dunkel draußen ist, wenn ich das Haus verlasse. Und wenn die Vögel schon zwitschern, das macht irgendwie richtig gute Laune. Ich freue mich schon sehr auf den Frühling.

    EN: Sorry for not posting any Looks recently. But I have a Job where I am trying to put all my energy into at the moment. But I am really happy to show you this Look and I do really hope that you like it. It is one of my favorite Looks this month. I love wearing this simple look.

    X Storm

  • Louis Vuitton Noch Luxus?

    Bildschirmfoto-2015-04-13-um-22.58.21

    Quelle: pinterest.

    Ich stelle hier bewusst die Frage, ob Louis Vuitton noch Luxus ist oder einfach die neue „Longchamp“ Tasche ist? Am Anfang habe ich mir geschworen, dass meine erste Designer Tasche eine Louis Vuitton Speedy Bag sein wird. Ich habe mir schon vorgestellt, wie ich diese Tasche stolz aus dem Louis Store trage und tausend Bilder mit meiner ach so tollen Tasche mache. Aber jetzt sieht man diese Tasche wirklich bei jedem, sogar bei Kids ab 12 Jahren. Ich weiß noch mit 16 hatte ich andere Taschenziele, die ich mir unbedingt kaufen wollte. Und damals waren eben 100 Euro schon viel Geld für eine Tasche, immerhin sind das jetzt schon fast 10 Jahre her. Alle in meinem Alter können bestimmt bestätigen, dass die erste Wunschtasche ja wohl diese drei waren: George Gina & Lucy, Friis und Company und Longchamp. Klar die Taschen sind jetzt voll 2005, aber damals waren sie in der Schule ein Must Have. Preislich lagen die nie über 130 Euro. Mittlerweile sehe ich jedoch viele Mädels die mit 16 Jahren schon mit einer Louis in der Hand spazieren gehen. Jede zweite auf Instagram hat eine und jeder will irgendwo eine besitzen. Aber wenn ich mal zurück denke, mit 16 Jahren hatte ich andere Ziele, als eine Tasche für 800 Euro zu besitzen. Damals hätte ich mir das wahrscheinlich einfach nicht leisten können und meine Eltern hätten mir sicherlich einen Vogel gezeigt, hätte ich ihnen verraten, dass ich mir eine Louis Vuitton Tasche zum Geburtstag wünsche. Wo bekommen die Kids von heute ihr Geld her? Stehen sie so sehr unter Gesellschaftlichen Druck sich eine solche Investition mit 16 zu machen? Und müssen wir uns um die Eltern sorgen, die ihren Kindern jedem Wunsch erfüllen. Wo soll das denn noch hinführen? Das Eltern sich langsam für ihre Kinder, aus der Instagram Generation, verschulden?  Ich sehe die Louis Taschen genauso wie die Michael Kors Taschen, sie haben für mich einfach an Wert verloren.

    Ich spreche hier über die Louis mit dem großen LV, die einfach nur PROLL bzw. ICHBINEINEMARKE schreien. Ich finde auch übrigens nicht, dass eine Markentasche, insbesondere eine Louis Vuitton Tasche ein Outfit unbedingt aufwerten. Zum einen passt diese braune Tasche, ob Speedy, Neverfull oder Sac Noé nicht zu jeder Outfit Kombination (wie zum Beispiel Bild 1, finde ich eher unpassend) und zum anderen macht eine Louis Vuitton Tasche dich noch lange nicht zu einer FASHION Bloggerin.

    Was sagt ihr zu den Taschen? Stimmt ihr mir zu oder findet ihr meine Meinung maßlos übertrieben?

    X Storm

    (*in Zusammenarbeit mit mir und meinem Gewissen)

  • Was Sockst Du?

    DSC_7713 DSC_7747 DSC_7763 DSC_7780

    Zara Jeans (similar here & here) – Adidas Flux (similar here & here) – Nike Air Force (similar here & here) – Adidas Superstars 2 (similar here & here) – Stan Smith (similar here & here) –  COS Polka Dot Socks (similar here & here)

    Für mich sind Socken einer der wichtigsten Accessoires. Vor allem im Winter kommt meine Sammelleidenschaft zu coolen Socken zum Vorschein. Ja, ich gebe es zu, ich liebe Socken über alles. Vor allem liebe ich die mit außergewöhnlichen Muster. Weil ich auch gerne im Winter Sneaker trage, sind die Socken einfach Ideal, um meine Füße noch warm zu halten. Wer kennt das denn nicht, der Abstand zwischen Sneaker und Hose ist meist immer zu groß. Die Armen Füßchen frieren sofort ein. Da lohnt es sich doch nach tollen Socken Ausschau zu halten, um diese dann mit dem tollen Sneaker zu zeigen. Besonders gefällt mir der Mustermix – wie die Leo Adidas Flux mit süßen Herzchen Socken, oder auch die Zebra Polka-Dot Variante. Vor einiger Zeit wurde ich mal gefragt, wo ich denn meine Socken kaufe. Zunächst fand ich die Frage total witzig, weil ich ja ehrlich nicht damit gerechnet habe, dass das überhaupt jemanden auffällt. Um euch mal die Frage zu beantworten, ich gebe eigentlich nicht gerne viel Geld für Socken aus. Früher habe ich immer Mama bescheid gegeben, dass ich neue Socken brauche, weil ich nicht eingesehen habe, selbst dafür Geld auszugeben (ich hoffe ich bin da nicht die einzige, bitte verurteilt mich nicht!!). Leider hat sie mir immer nur ganz schlichte einfache mitgebracht, obwohl ich sehr auf Kitsch und Muster stehe. So fing dann das ganze an und artet langsam aus, dass ich jetzt sogar für ein Paar Socken 14 (!!!!!) Euro ausgebe. Leider entpupt sich die Suche nach den tollen Socken als schwierig, da ich Primark ganz vermeide. Wer das aber nicht tut, kann da gerne mal schauen. Sonst schau ich bei H&M, COS und TopShop.

    Erzählt  mal, sockt ihr auch?

    X Storm

  • Was Ich 2014 Über Fashion Blogger Gelernt Habe.

    Bildschirmfoto-2015-04-13-um-22.54.21

    quelle: pinterest.com

    1. Everyone can be a Fashion Blogger

    Jeder kann sich heute zum Fashion Blogger ernennen. Und auch in wirklich jeden Profilen bei Instagram sieht man diesen Titel „23 Student/ Köln/ Fashionblogger“. Und ich möchte hier auch nicht behaupten, dass ich mich zu hundert Prozent in die Kategorie „Fashion Blogger“ stecken möchte, denn dazu finde ich meine Outfits noch nicht 100% fashion blogger mäßig (aber ich arbeite dran). Als Fashion Blogger heutzutage musst du noch nicht mal viel können, nein du musst noch nicht mal wissen, wie man was kombiniert. Man zieht an was einem gefällt (was auch wirklich gut so ist), aber das Wort „Fashion Blogger“ verliert doch total seinen Wert, oder meint ihr nicht. Stell dich raus, mach Bilder irgendwie und stell sie rein und schon bin ich ein Fashion Blogger. Die meisten wissen leider nicht wie viel Arbeit bei den wirklich erfolgreichen Bloggern in Anspruch genommen wird. Auch wir stecken viel Arbeit in unsere Posts. Es fängt ja schon mit der Vorbereitung eines Posts an 1. Outfits aussuchen 2. Bilder machen 3. Bilder auswählen 4. Bilder bearbeiten 5. möglichst spannendes Thema überlegen (man will ja eigentlich keine Alltagsbanalitäten in den Blog quetschen) 6. schreiben 7. Links raussuchen 8. nochmal gegenlesen 9. Posten 10. werben auf Instagram und Facebook. Und da gehen schon sehr viele Stunden drauf, vor allem wenn man noch nebenbei eine 40 std. Woche hat, arbeitet man nach der Arbeit noch am Blog. Die meisten stellen sich das doch so einfach vor. Ich finde es schade, dass man sich nicht wirklich damit auseinandersetzt und es meistens auch nur wegen der Kooperationen gemacht wird.

    2. Fashion Blogger sind gar nicht so nett

    Natürlich darf man das auf gar keinen Fall pauschalisieren, das möchte ich hier auch nicht. Nur sind mir letztes Jahr so einige Fashion Blogger nicht so positiv aufgefallen. Besonders enttäuscht war ich von einer Fashion Bloggerin, die eigentlich immer geniale Texte über Freundschaft, Loyalität und Menschlichkeit schreibt, aber an diesem Tag kein Stück freundlich war, sondern eher hochnäsig und eingebildet. Das werde ich auch nie vergessen, wie sie reagiert hat, bzw. wie sie erst gar nicht reagiert hat, als ich ihr gesagt hatte, dass ein Kleidungsstück ihr ziemlich gut stehen würde. Sie schaute mich nur an und es kam einfach keine einzige Reaktion. Ich stand da und dachte mir, habe ich jetzt etwas falsches gesagt oder redet sie jetzt einfach gar nicht mit unbekannten Menschen. Vielleicht hat sie mich wirklich auch nicht gehört, aber hätte sie mich dann wirklich so angeschaut? Außerdem war ihr Verhalten leider kein Einzelfall. Das erste Mal als ich diese besagte Bloggerin getroffen hatte, stand sie bei den ganzen anderen Blogger die sie umschwärmten. Irgendwann schaute sie zu uns rüber und hatte wirklich einen so abwertenden Blick in ihren Augen und ich hatte das Gefühl, dass sie sich fragt „Wer sind denn die?“. Ihren Gesichtsausdruck werde ich auf keinen Fall vergessen. Was ich einfach so erstaunlich finde, ist das ich gedacht habe, dass sie die netteste Person auf Erden ist (ist sie bestimmt auch zu Menschen die sie kennt). Vor allem gerade wegen ihrer Themen, die sie postet und ein auf „ich bin der netteste Mensch der Welt“ tut. Das ist total der Widerspruch und kaum authentisch. Ich finde es echt schade und hoffe, dass es wirklich nur 2 mal ein schlechter Tag von ihr war, aber ich befürchte, sie zeigt ihr wahres Gesicht.

    Außerdem herrscht meist bei den Blogger Events immer eine eisige Stimmung. Immerhin treffen so schöne Mädels aufeinander, die die anderen als Konkurrenz ansehen. Aber warum muss man dann unfreundlich sein? Oder hochnäsig? Wir sind doch alle nur Menschen und das wir Blogger sind, die einen mit etwas mehr Follower die andere mit nicht so vielen, macht uns doch nicht zu besseren Menschen, schließlich tragen wir auch zum schlimmsten Konsumverhalten bei. Da sollte man sich doch wenigstens da mit etwas Menschlichkeit entgegenkommen. Denn schließlich sitzen wir im selben Boot und rudern letztendlich in die selbe Richtung. Und nein, ich suche keine beste Freundin, aber ich würde mich sehr gern einfach mal wohlfühlen und nicht von oben bist unten gemustert werden. Nur weil man in der Mode ist, muss man auch nicht zur Oberflächlichkeit neigen.

    3. Schleim dich hoch

    Am schlimmsten finde ich das Geschleime, was mir letztes und auch dieses Jahr extrem aufgefallen ist. Ich bin ein Mensch, der nicht gerne schleimt, bzw. auch nicht gerne ein Kennenlernen erzwingen möchte. Aber wenn ich mich mal bei anderen umschaue, dann wählen diese doch tatsächlich die Blogger aus, die die meisten IG Follower haben. Die Hoffnung ist groß, dass man doch tatsächlich ein gemeinsames Foto macht und die andere Bloggerin mit den X- Tausend vielen Followern einen verlinkt. Neue Follower kommen dazu und vielleicht werden auf einmal neue Möglichkeiten angeboten. Ist es zu dem Zeitpunkt wirkliche Freundlichkeit oder eher gespielt, um in den IT-Kreisen der Bloggerszene angesehen zu werden?  Ist das nicht einfach oberflächlich und total falsch? Ich kann mich eigentlich nicht mit dem Gedanken anfreunden, mir so meinen Erfolg zu verdienen. Ich möchte irgendwo durch eigen Leistung und meinen Posts überzeugen. Ich möchte keiner anderen Bloggerin am Arsch kleben, das ist einfach nicht die feine englische Art.

    4. Unter all den Seelenlosen gibt es auch Persönlichkeit

    Ich will wirklich nicht alles schlecht reden. Nein, denn durch die Events habe ich auch viele tolle Menschen kennen gelernt, die nicht nur auf Klickzahlen & Follower achten, sondern ihr Herz am richtigen Fleck haben. Die sich gegenseitig pushen und sich über die kleinen Erfolgssprünge des anderen freuen. Und man weiß einfach, dass wenn es hart auf hart kommt, diese tollen Menschen trotzdem hinter einem stehen würden.

    X Storm

    PS: Wenn ihr euch irgendwie wiederkennt, bitte fühlt euch nicht persönlich angegriffen <3.